Aufstiegsrunde statt Play-Off-Spiele zur 3. LIGA

Aufstiegsrunde statt Play-Off-Spiele zur 3. LIGA

05.05.2017

Eine Änderung der aktuellen Aufstiegsregelung zur 3. LIGA  (Spielklasse des DFB)  aus den fünf Regionalligen (Spielklasse der Regionalverbände)  mit drei Play-Off-Spielen  (Hin- / Rückspiel)  durch Reduzierung der Regionalligen auf vier Staffeln mit vier Auf- / Absteigern oder Aufstockung der 3. LIGA auf 22 Vereine dann mit fünf Auf- / Absteigern erscheint z. Z. unrealistisch.

Das nachfolgende HKS-Modell mit einer Aufstiegsrunde statt der Play-Off-Spiele beinhaltet eine Aufstockung auf sechs Regionalligen mit 16er Staffeln und 30 Spieltagen gesamt 96 Vereine.

Aktuell fünf 18er Staffeln mit 34 Spieltagen und gesamt 91 Vereinen.

Spielrunde mit sechs Spieltagen statt K.O.-Spiele mit zwei Spieltagen!

Träger der zusätzlichen sechsten Staffel ist der Regionalverband Südwest, der z.Z. keine eigene Spielklasse, wie die anderen vier Regionalverbände, in der Regionalliga unterhält. Die ersten beiden Vereine  -gesamt zwölf-  der Abschlusstabellen qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde zur 3. LIGA, die in drei 4er Gruppen mit Hin- / Rückrunde und sechs Spieltagen spielt. Die jeweiligen Tabellenersten sind die drei Aufsteiger zur 3. LIGA.

Gruppe A: RL Nord 1., RL Nord-Ost 2., RL West 1., RL Südwest 2.
Gruppe B: RL Nord 2., RL Nord-Ost 1., RL West 1., RL Südwest 1.
Gruppe C: RL Süd 1., RL Süd 2., RL Bayern 1., RL Bayern 2.

Erhöhte Attraktivität in den dann sechs Regionalligen mit 16er Staffeln, da mehr Vereine um zwei Tabellenplätze spielen!

Rückblick auf die Historie: 1981 mit Gründung der 2. Bundesliga mit 20 Vereinen erfolgte eine Aufstiegsrunde aus den zehn Amateuroberligen, als dritte Spielklasse, mit vier Aufsteigern -je zwei aus zwei 5er Gruppen. Ab 1994 weiter vier Aufsteiger dann aber nur noch aus vier Regionalligen. Die Aufstiegsrunde wurde ersatzlos gestrichen.

PDF RTK 2017/18 als Modell modifiziert
PDF Spielklassenentwicklung seit 1963